Pfadnavigation

Inhalt

Wandern

Übersetzen

Zu Fuß den Hochwald erkunden

In Uedem wurden und werden nicht nur Schuhe hergestellt, hier gibt es auch genug Möglichkeiten, sie zu nutzen – etwa im Hochwald. Dieses 9,5 Quadratkilometer große alte Waldgebiet steht fast vollständig auf dem Boden der Gemeinde Uedem – kleine Randgebiete erstrecken sich noch bis in die Nachbarorte Xanten und Sonsbeck. Im Hochwald finden Sie ein weitläufiges, gut ausgebautes Wanderwegenetz. Spüren Sie die grüne Lunge des Niederrheins und erkunden Sie den Hochwald auf Schusters Rappen", also zu Fuß.

Eine Übersichtskarte zu den Wanderwegen A1 bis A4 im Hochwald finden Sie hier:

 

Uedemer Hochwald: Wanderweg A1

Die Straße die einen zum Parkplatz gebracht hat lässt man hinter sich liegen und wandert über den Parkplatz, rechts am Restaurant vorbei, in den Wald. An der Wegeteilung geht es rechts ab. An einer breiten Waldwegekreuzung biegt der Weg nach links. Weiter geht es eine ganze Weile bergab. Schließlich biegt der breite Weg nach rechts und führt wieder bergan. Kurz darauf geht aber schon wieder sachte bergab. Die folgende Kreuzung in Laufrichtung durchwandern. Schließlich geht es rechts ab. Diverse Abbiegemöglichkeiten nach links und rechts ignorieren. Der Weg führt schließlich bergan und an der ersten Kreuzung geht es dann nach links. Der asphaltierte Weg führt hinunter zu einem Parkplatz, vor dem es dann rechts abgeht. Für lange Zeit wird dieser Weg nicht verlassen. An einer Kreuzung an der sich A1, A2, A3 und A4 treffen geht es rechts ab. Auch dieser Weg führt eine ganze Weile schnurgerade durch den Wald, bis er schließlich nach rechts schwenkt. Nur wenig später geht es auf dem breiten Hauptweg wieder nach links. Ein weiteres mal geht es lange geradeaus. Vor einem Feldrand mit dem Weg nach rechts biegen und am folgenden T-Stück links zum Parkplatz zurück.

Uedemer Hochwald: Wanderweg A2

Vom Parkplatz geht es auf die breite Zuwegung und dann nach rechts. Gleich am ersten Abzweig geht es wieder rechts ab. Diesem Weg folgt man lange Zeit geradeaus und überquert einige Reitwege. An einer breiten Waldwegekreuzung hält man sich dann abermals rechts. Der Weg führt bergab. Ein querender Wiesenweg wird gekreuzt. Kurz nach der nächsten Kreuzung erreicht man den tiefsten Punkt des Weges und wandert weiter in Laufrichtung. Einen unscheinbaren Abzweig nach rechts ignorieren. An der folgenden Wanderwegekreuzung weiter geradeaus. Es geht weiter bergab. An der nächsten Kreuzung, man kann schon das Ende des Waldes erkennen, geht es abermals rechts weiter.Ein Reitweg wird in Laufrichtung gekreuzt. Kurz bevor man in Sichtweite eines Bauernhofes den Wald verlässt, geht es an einer Kreuzung wiederum nach rechts. An der ersten Möglichkeit hält man sich nun links auf einen schmalen Wiesenweg. Vorbei an einer Koppel erreicht man die „Marienbaumer Straße” welche man nach halb links überquert. Auf der anderen Straßenseite geht es nach rechts wieder in den Wald. Der schmale, von Brennnesseln gesäumte, Pfad biegt nach rechts und wird rasch breiter. Neben einem Parkplatz wird der Asphaltweg in Laufrichtung gequert. Nach einer Weile führt der mit einem Quadrat gekennzeichnete Weg nach rechts, der A2 aber geht weiter geradeaus. An der ersten Kreuzung, am Ende eines Nadelbaumbestandes, hält man sich links. Den folgenden Abzweig nach links ignorieren und weiter geradeaus wandern. Der Weg schwenkt kurz darauf nach rechts. An der Wegeteilung auf dem rechten Pfad weiter. Diesem Weg folgt man nun eine geraume Zeit, bis man, kurz nach dem durchwandern eines kleinen Tales, an einer Kreuzung nach rechts abbiegt. Dieser Weg führt bis zur „Marienbaumer Straße” und über diese hinweg zurück zum Parkplatz.

Uedemer Hochwald: Wanderweg A3

Vom Parkplatz geht es auf die breite Zuwegung und dann nach links. Über die „Marienbaumer Straße” geht es hinweg, weiter geradeaus. Einen Reitweg und die folgende Kreuzung in Laufrichtung queren. An der nächsten Möglichkeit dann aber nach rechts. Am Waldrand führt der Weg nach rechts. Daraufhin wandert man weder links in die Felder, noch nach rechts hinauf in den Wald, sondern wählt den mittleren Weg und hält somit die Laufrichtung bei. Er windet sich nun durch den Wald und trifft auf einen breiteren Querweg, dem man nach links folgt. Schließlich trifft man wieder auf die „Marienbaumer Straße” welche hier nun „Uedemer Straße” heißt, und wandert an Hausnummer 41 und 43 vorbei, weiter in Laufrichtung. Nun dem Weg am Fuße des Hochwaldes bis zur Wegeteilung folgen. Jetzt rechts halten. Dieser Weg wird häufig auch von Reitern genutzt. Es besteht Matschgefahr. Er wird immer schmaler und am Ende eines Feldes biegt er an einer Weggabelung nach rechts. Der nun wieder breitere Waldweg biegt vor einem Reitweg nach links und bergauf in den Hochwald. Auf der Höhe angekommen geht es weiter geradeaus über eine Kreuzung hinweg. Es geht nun lange geradeaus. Eine Asphaltstraße überqueren und an der nächsten Kreuzung mit einem befestigten Waldweg rechts abbiegen. Diesem Weg bis zu seinem Ende folgen und dann links abbiegen. Nach einigen Metern hat man den Ausgangspunkt der Wanderung wieder erreicht.

Uedemer Hochwald: Wanderweg A4

Mit der Parkplatzeinfahrt im Rücken startet man in den Wald. Gleich zu Beginn teilt sich der Weg und man wandert auf dem linken Teil weiter. Der Weg steigt stetig an und auch am höchsten Punkt bleibt man auf dem breiten Hauptweg. Nun führt der Weg eine ganze Weile sachte bergab und führt an der Waldwegekreuzung nach rechts. Nach einiger Zeit mündet von links ein Weg, der Wanderweg aber folgt der Laufrichtung. Kurz darauf schwenkt man links herum, kreuzt einen Reitweg und wandert weiter geradeaus. Nachdem man einen zweiten Reitweg überquert hat, nutzt man die nächste Möglichkeit, um nach rechts abzubiegen. Über den asphaltierten Querweg geht es geradeaus weiter. Ein weiteres mal führt der Weg auf einen kleinen Hügel hinauf und weiter über kreuzende Reitwege. Daraufhin nutzt man die zweite Möglichkeit, um nach rechts abzubiegen. Auf diesem Wiesenweg hat sind lange Hosen von Vorteil. Dort wo der Weg an einem T-Stück endet, biegt man nach rechts. Nach dem Überqueren eines Reitweges biegt der Wanderweg nach links ab. Mit erreichen des Zaunes wendet man sich links herum. Nun wandert man entlang des Zaunes und folgt ihm auch an der zweiten Ecke nach rechts, um gleich darauf nach links abzubiegen. Der Weg mündet und es geht links herum weiter. Der Weg windet sich ständig bergab. Einen Abzweig nach links ignoriert man und folgt dem Wanderweg bis zu seinem Ende. Nun nach links abbiegen. An der Straße erreicht man schließlich die Einfahrt zum Parkplatz und wendet sich nach rechts.

Sie haben das Seitenende erreicht.