zum Inhalt. Hilfe


Hilfsnavigation




Inhalt

Der 100. Geburtstag

Datum: 11.04.2022

100. Geburtstag 1100. Geburtstag 4100Die Gnade des 100. Geburtstages darf am heutigen Tage  Grete Kerkhoff erleben. Mit einer schön geschmückten Rikscha wurde sie zuhause abgeholt und in einer kleinen Runde durch den Ort bis zum Bürgerhaus gefahren. Dort empfingen sie die Gratulanten aus dem Kreise der Familie, der Verwandten, Freunde und Nachbarn in freudiger Erwartung auf dieses besondere Geburtstagsfest der ältesten Bürgerin Uedems.

Grete Kerkhoff wurde 1922 in Asperden im Hause Verheyen geboren, wo sie mit drei jüngeren Geschwistern ihre Kindheit und Jugend verbrachte. Nach ihrer Ausbildung zur Hauswirtschafterin und Tätigkeit im Hotelbereich und Geschäftshaushalt heiratete sie 1952 den ebenfalls in Asperden geborenen Erich Kerkhoff, mit dem sie wegen seiner Berufstätigkeit nach Uedem zog, zunächst zum Lohberg, danach ins Eigenheim am Grünen Weg. Haushalt und die Erziehung ihrer beiden Kinder standen fortan im Mittelpunkt. Nach dem allzu frühen Tod ihres Mannes im Jahr 1980 ergänzte Grete Kerkhoff ihren Haushalt nach einer baulichen Erweiterung des Eigenheims mit der Familie ihrer Tochter, sodass sie in ihrem liebgewonnenen Umfeld ihren eigenen Haushalt noch lange selbstständig weiterführen konnte. Seit einigen Jahren bedarf sie aber mehr Unterstützung in den täglichen Abläufen, die vor allem von ihrer Tochter und ihrem Schwiegersohn sorgsam und liebevoll geleistet wird.

Lange Jahre konnte Grete Kerkhoff  ihre vielen Interessen ausgiebig verfolgen, zum Beispiel die Arbeit mit den Produkten aus dem eigenen Garten, die Reisen mit der Kolpingfamilie und das Kartenspielen mit mehreren „Clübchen“. Das Lesen der Tageszeitung, Kreuzworträtsel, sowie Unterhaltungs-, Fußball- und Quizsendungen kennzeichnen bis heute ihren Tagesablauf, auch wenn das Augenlicht nachlässt. In der Caritas und Frauengemeinschaft war sie jahrzehntelang mit aktiver Unterstützung dabei. Am liebsten ist ihr auch heute noch, wenn sie „Termine hat“. Das „Singen bei Irene Lehmkuhl“ und die zweimal wöchentliche Tagespflege der Awo bieten ihr nun reichlich Abwechslung.

Am wichtigsten sind ihr aber die eigene immer größer werdende Familie (neben den fünf Enkelkindern mittlerweile auch sechs Urenkelinnen bzw. Urenkel) und die Verwandten, über die sie immer noch sehr interessiert alle Neuigkeiten aufnimmt.

Wir wünschen der Jubilarin einen unvergesslichen Ehrentag und noch viele ereignisreiche Jahre bei bester Gesundheit.