zum Inhalt. Hilfe


Hilfsnavigation




Inhalt

Netzausbau (Foto von: Deutsche Glasfaser Holding GmbH)

Offizielle Nachfragebündelung beendet - Deutsche Glasfaser plant Teilausbau in der Gemeinde Uedem

Die im August 2016 gestartete Nachfragebündelung zum Bau eines Glasfasernetzes in den bebauten Ortsteilen Uedem, Keppeln und Uedemerbruch hat trotz Verlängerung bis zum 06.02.2017 die benötigte Mindestbeteiligung von 40 % nicht erreicht. Bisher haben sich nur insgesamt knapp über
30 % der Haushalte in der Gemeinde Uedem für einen Glasfaseranschluss entschieden.
"Wir wollen den Gesamtausbau, aber die Rahmenbedingungen reichen nicht aus. Es gibt allerdings eine hohe Nachfrage in Teilgebieten des Gemeindegebietes, so dass wir das Ziel verfolgen, in Keppeln und Uedemerbruch sowie im Gewerbegebiet und in Teilbereichen des Ortsteils Uedem mit dem Glasfaserausbau zu beginnen. Hierfür benötigen wir aber noch einige Anträge", teilt Geschäftsführer Stephan Klaus von der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser mit.
Zurzeit wird geprüft, wie der Teilausbau aussehen kann. Hierauf werden sich nun die vertrieblichen Aktivitäten von Deutsche Glasfaser konzentrieren. Ist dies von Erfolg gekrönt, kann dann zumindest in diesen Gebieten der Ausbau erfolgen. "Die Erfahrung lehrt uns, dass weitere Gebiete dann folgen", so Stephan Klaus.
Bürgermeister Rainer Weber zeigt sich hoffnungsvoll, dass am Ende doch noch ein Gesamtausbau mit Glasfaser realisiert werden kann. "Ein leistungsstarkes und zukunftsfähiges Breitbandnetz ist von großer Bedeutung für die weitere Entwicklung unserer Gemeinde als Wohn- und Gewerbestandort", so Weber.
Auch die Bürgerinitiative "Glasfaser Stammtisch Uedem" wird die Gemeinde Uedem weiterhin unterstützen. "Damit das wohl aktuell wichtigste Zukunftsprojekt in unserer Gemeinde erfolgreich abgeschlossen werden kann, dafür werden wir uns auch in den nächsten Wochen einsetzen", erklärt Dirk Verweyen vom Glasfaser Stammtisch.

Bevor es aber weitergeht, muss die Prüfung der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser bezüglich eines Teilausbaus abgewartet und die Vorgehensweise auch mit der Politik abgestimmt werden.

 

 

 

 

Weiterführende Informationen